Temanagrafie

Tele – Makro – Natur – Fotografie

Anekdote: wiederkehrende Einsamkeit

2 Kommentare

Bank● Scheinbar vereinsamte Bank ●

Aufnahmeort: Niederlande


Verschlusszeit: 1/1000 Sek
Blendenzahl: F5.3
ISO: 1600
Brennweite: 70mm
Belichtungskorrektur: +0.7
Weißabgleich: PRE (nach eigenen Werten)
Fokus: linkszentriert (Ast)
– ohne Blitz –

„Allein sein zu müssen ist das Schwerste, allein sein zu können das Schönste.“ – Hans Krailsheimer

Ich mag das Zitat sehr gerne. Ich bin gerne alleine, schlendere durch die Städte, Dörfer, Wälder – durch die Natur. Mit Sicherheit muss ich es nicht sein, aber ich genieße die Ruhe, die Einsamkeit & auch die Harmonie, wenn ich mich alleine in der Natur befinde.
Aber es stimmt auch, dass es unheimlich schwer ist, alleine sein zu müssen. Auch, wenn ich mich gerne mal von anderen distanziere & Zeit für mich verbringe, kenne ich solche Momente.
Ich denke, jeder kennt sie.
Die Momente, wo man sich einfach alleine fühlt – da kann man auch mitten in der überfüllten Stadt stehen & dennoch fühlt man sich verlassen. Zum Glück habe ich solche Momente nicht allzu oft & sie dauern auch nicht lange an, aber wenn sie mich ereilen, weiß ich immer, an wen oder was ich mich wenden kann.
Denn solange es Menschen, Tiere, Dinge gibt, die einem zuhören, ist das Leben lebenswert.
Man sollte nie vergessen, dass es immer jemanden gibt, der einen liebt.
Vielleicht ist es nicht immer offensichtlich & vielleicht wird es einem auch nicht immer gezeigt, aber dieser jemand existiert. Solange man sich immer daran erinnert oder dieses „Etwas“ schon gefunden hat, findet man immer einen Weg zurück in ein erfülltes, liebendes Leben.

Nun aber zu dem Bild:
Zu sehen ist eine Bank im Hintergrund, vordergründig ein paar Äste, die im Fokus stehen.
Ich habe das Bild – meinem Stil gerecht – dunkel gestaltet. Dafür sorgten die niedrige Verschlusszeit & die vorherrschenden Wetterverhältnisse, die mir für dieses Motiv sehr gelegen kamen.
Das Foto wird von Grüntönen dominiert & strahlt dadurch eine hoffnungsvolle Atmosphäre aus, diese wird allerdings durch den düsteren Eindruck wieder kompensiert.
Ich bin zufrieden mit diesem Bild.

Advertisements

Autor: Lana

18 years ● photographer ● equestrian ● guitarist

2 Kommentare zu “Anekdote: wiederkehrende Einsamkeit

  1. Die Menschen mögen sonnige Bilder und lachende Gesichter auf Fotos. Ich lache nicht mehr für Fotos. Denn ich denke, es ist gelogen, weil die Sonne eben nicht immer scheint und der Mensch nicht immer lacht.

    Ich mag deine Fotos. Ein Tag ohne Sonne und ohne lachen macht uns depressiv. So ein wenig Depression mag ich auch. Alles ein wenig morbide und dazu die Musik von Paradise Lost oder Marylin Manson. Melancholie!

    Deine Bilder sind bezaubernd, so wie du es bist. Ich kenne dein Gesicht nicht, aber dein Wesen ist edel und gut. ❤

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s